Protestkundgebung gegen die Hinrichtung von politischen Gefangenen im Iran

Klicken, um Karte anzuzeigen
Wann:
01/11/2013 um 13:00 – 14:30
2013-11-01T13:00:00+00:00
2013-11-01T14:30:00+00:00
Wo:
Vor der Botschaft der Islamischen Republik Iran
Podbielskiallee 67
14195 Berlin
Deutschland
Kontakt:
Verein iranischer Flüchtlinge

Aufruf zur Protestkundgebung am 01.11.2013

Der Hinrichtungswahn der Islamischen Republik nimmt zu!

Gegen die Hinrichtung von politischen Gefangenen und weiteren 16 belutschischen Gefangenen!

Die neue iranische Regierung von Präsident Rouhani, der mit den Worten „Mäßigung und Hoffnung“ an die Macht gekommen ist, verfolgt in der Außenpolitik  eine „Heldenhafte Flexibilität“ gegen über den USA und in der Innenpolitik die Massenhinrichtung von Gegnern und Andersdenkenden. In den letzten Monaten hat das Regime mehr als 200 Personen hingerichtet, darunter einen 18 Jährigen, der zur Tatzeit 14 Jahre alt war. Das Regime hat 52 Anhänger der Volksmojahedin im Ashraf-Camp brutal getötet, viele Bahai verhaftet, einen Bahai Aktivisten aus Bandarabbas umgebracht, viele Homosexuelle verhaftet, Frauen wegen „schlechte islamische Bekleidung“ bedrängt und allein in letzter Woche 18 Personen hingerichtet.

Habib Golparipour und Reza Esmaili, zwei kurdische Aktivisten sind am 26. Oktober in der Stadt Orumieh hingerichtet worden. Außerdem hat das Regime in einer Racheaktion 16 belutschische Gefangene hingerichtet. Rahim Ya‘labi, ein politischer Aktivist, wurde am 23. Oktober in Oroumieh gekidnappt, sein von Folter gezeichneter Körper wurde zwei Tage später am Straßenrand aufgefunden. Das alles zeigt, dass das iranische Regime Gefangene wie Geisel behandelt.

Die Islamische Republik verfolgt mal wieder eine doppelte Politik: der Wiederaufnahme von diplomatischen Beziehungen mit den USA und der westlichen Welt als sanfte Außenpolitik stehen Repression, Niederschlagung und Gewalt als Innenpolitik entgegen. Wir dürfen nicht zulassen, dass das Regime sich hinter seinen diplomatischen Bemühungen für die Normalisierung der Verhältnisse mit dem Westen versteckt, das Schweigen der Weltöffentlichkeit ausnutzt und Gegner und Andersdenkende beseitigt.

Wir verurteilen die Hinrichtungen der letzten Zeit und rufen alle Verteidiger der Menschenrechte auf, gegen diese Hinrichtungswelle zu protestieren. Wir dürfen nicht zulassen, dass das Regime wieder die „Leerung“ der Gefängnisse vorbereitet, wie es im Jahr 1988 geschehen ist. Das Leben von vielen politischen Gefangenen ist noch in Gefahr.

Nein zu Hinrichtungen, nein zur Islamischen Republik Iran.

Ort: Freitag, 01.11.2013, 14.00 bis 15:30 Uhr
Ort:  vor Botschaft der Islamischen Republik Iran
Podbielskialle 67, Berlin Dahlem, U3 Podbielskiallee  

Veranstalter:
Komitee zur Unterstützung von politischen Gefangenen – Berlin
Verein Iranischer Flüchtlinge in Berlin e.V.

Veröffentlicht in