Aus den VIA-Vereinen

6. Fachtag „Mehrsprachigkeit im Berliner Bildungssystem“

Veröffentlicht am  von Holger Förster

Anlässlich des Europäischen Tages der Sprachen steht der Fachtag zur Mehrsprachigkeit in Pankow seit 2015 fest im Veranstaltungskalender. Der jährliche Austausch macht Mehrsprachigkeit als Potenzial sichtbar und beschäftigt sich mit der Stärkung der institutionellen Förderung von Mehrsprachigkeit.In diesem Jahr findet der Fachtag berlinweit als Onlinekonferenz statt:
am 24. September 2020, 10.00 – 15.30 Uhr.
Das zentrale Thema ist die Mehrsprachigkeit im Berliner Bildungssystem mit dem Fokus auf die Umsetzung des herkunftssprachlichen Unterrichts in Berliner Schulen. Wir werden die Herausforderungen und Stolpersteine in Bezug auf Mehrsprachigkeit identifizieren und über Lösungsansätze diskutieren.
Die Berliner Senatsverwaltung entwickelt derzeit ein Konzept der Mehrsprachigkeit an Berliner Schulen. Der Fachtag hat zum Ziel, insbesondere Migrant*innenorganisationen mit ihrem Fachwissen an der Gestaltung dieses Konzepts zu beteiligen.

Veröffentlicht in Aktuelles, Aus den VIA-Projekten, Aus den VIA-Vereinen, Fachtagungen, Startseite

Video-Austausch Berliner Migrant*innenorganisationen

YAAR e.V.

Die VIA-Servicestelle im IKMO (Interkulturelles Kompetenznetzwerk für Migrant*innenorganisationen) und YAAR e.V. organisierten am


Mittwoch, dem 6.5.2020 um 10 Uhr


per Video-Meeting einen Austausch zwischen Berliner MO
Thema war die gegenwärtige Arbeitssituation von MO unter den Corona-Beschränkungen.

Wir haben uns mit den MO über ihre Probleme und Bedarfslagen angesichts der aktuellen Herausforderungen verständigt. Außerdem ging es uns um Wünsche der MO nach Unterstützung von Seiten der Zuwendungsgeber.

Angesprochen sind hier vor allem MO, die aus dem PartIntProgramm des Senats gefördert werden.
Auch der Bedarf an Unterstützung durch politische Entscheidungsträger und durch Dachverbände, wie z. B. VIA, wurde besprochen.
Ein weiteres Ziel des Austausches ist es, die aktuellen Aktivitäten und Angebote der Berliner MO sichtbarer zu machen.
Siehe hierzu auch die neue Kategorie  „MO wirkt!“ auf www.ikmo-berlin.de, für die wir sehr gern Beiträge von MO entgegennehmen.


Veröffentlicht in Aktuelles, Allgemein, Aus den VIA-Projekten, Aus den VIA-Vereinen, Informationsveranstaltungen, Startseite, Uncategorized, Veranstaltungen und Events Getagged mit: , , , , , , ,

Erzählcafé zum Internationalen Frauentag in der BOX66 am 13.3.2020

Am Freitag, dem 13.3.2020 eröffnet die BOX66 an Ihrem neuen Standort Dolziger Straße 16, 10247 Berlin, mit einem Kooperationsprojekt „Erzählcafé Arbeit, Bildung und gesellschaftliches Engagement“
Kooperationspartner ist das VIA-Mitglied Oase Berlin

Veröffentlicht in Aktuelles, Aus den VIA-Projekten, Aus den VIA-Vereinen, Gute Arbeit in Deutschland, Informationsveranstaltungen, Kurse und Workshops, Veranstaltungen und Events Getagged mit: , , , , ,

Filmpremiere „Der marktgerechte Mensch“

Der VIA-Regionalverband Berlin/Brandenburg e.V. und die „Bona Peiser – Sozio-kulturelle Projekträume“ zeigen den Film „Der marktgerechte Mensch“ http://marketable-people.org/index.php/de/
am Donnerstag, 16.1.2020 um 17 Uhr
Bona Peiser, Oranienstraße 72, 10969 Berlin-Kreuzberg
Eintritt kostenlos!

Veröffentlicht in Aktuelles, Allgemein, Aus den VIA-Projekten, Aus den VIA-Vereinen, Informationsveranstaltungen, Uncategorized

Qualifizierungsseminar Interkulturelle Öffnung der MO auf dem Arbeitsmarkt: Stärken, Chancen, Herausforderungen

Qualifizierungsseminar für MigrantInnenorganisationen Interkulturelle Öffnung der MO auf dem Arbeitsmarkt: Stärken, Chancen, Herausforderungen

Die Interkulturelle Öffnung (IKÖ) von Organisationen und Institutionen auf dem Arbeitsmarkt hat sich als bewährter Ansatz zur Fachkräftegewinnung und Entwicklung von Kooperationspartnerschaften erwiesen. Aber was bedeutet eigentlich IKÖ für eine Organisation, die beide oder mehrere Kulturen miteinander verbindet und gesellschaftliche Brücken baut?

Thema Qualifizierungsseminar Interkulturelle Öffnung der MO auf dem Arbeitsmarkt: Stärken, Chancen, Herausforderungen

In diesem Qualifizierungsseminar wird über folgende Fragestellungen diskutiert:

🔹 Wie Organisationen und ihre Mitarbeitende durch eine interkulturelle Öffnung zu wichtigen zivilgesellschaftlichen Ansprechpartnern gestärkt werden können?
🔹 Welche Potentiale bringen MO an multikulturellen Ressourcen bereits mit?
🔹 Welche Veränderungen sind für eine Professionaliserung als MO für eine interkulturelle Öffnung erforderlich?

Das VIA-Teilprojekt Kommune Interkulturell im IQ-Netzwerk Berlin bietet Beratungen und Qualifizierungsangebote für MO im Bereich der Arbeitsmarktintegration an, die mit Migrantinnen, Migranten und geflüchteten Menschen arbeiten. Dieses Qualifizierungsseminar findet in Kooperation mit Yekmal, dem Verein der Eltern aus Kurdistan in Berlin e. V., und Merih Ergün statt.

TerminDienstag, 3. Dezember 2019, 14:00-17:00 Uhr
OrtVIA Berlin/Brandenburg, Schulungsraum (4. OG.) | Petersburger Str. 92, 10247 Berlin
ReferentMerih Ergün | Anti-Rassismus- und Empowerment-Trainer sowie Prozeßbegleiter
Teilnahme- voraussetzungenEhren- und hauptamtliche Mitarbeitende von MO
AnmeldungBis 1. Dezember 2019 an anmeldung-iq(at)via-in-berlin.de.
Veröffentlicht in Aus den VIA-Projekten, Aus den VIA-Vereinen, IQ Kommune Interkulturell, Kurse und Workshops Getagged mit: ,

El Derecho Para Vivir En Paz

Das Recht in Frieden zu leben…

Unsere Mitgliedsorganisation El Cultrun e.V. lädt gemeinsam mit anderen Organisationen zum Abend der Solidarität mit Lateinamerika
Montag, 4.November 2019 ab 20 Uhr
FMP1 Münzenberg-Saal

Veröffentlicht in Aus den VIA-Vereinen, Demonstrationen Kundgebungen Getagged mit: , , ,

Dokumentation zur Fachveranstaltung „Migrationspaket – was jetzt?

Nach den 2019 verabschiedeten Gesetzesänderungen im Asyl- und Aufenthaltsrecht war es an der Zeit, die Berliner Beratungsstellen zusammenkommen zu lassen, um sich strategisch und praxisorientiert über die jüngsten Neuerungen im Gesetz auszutauschen.

Zu diesem Anlass organisierten Yaar e.V., bridge – Berliner Netzwerke für Bleiberecht und VIA – Regionalverband Berlin/Brandenburg e.V. am 25. September 2019 die Fachveranstaltung Migrationspaket – was jetzt? Auswirkungen aktueller Gesetzesänderungen auf unsere Arbeit mit Geflüchteten.

Fachveranstaltung „Migrationspaket – was jetzt?“

Das Interesse der Berliner Fachkräfte war überwältigend und nach einem Wechsel des Veranstaltungsortes aufgrund der vielen Anmeldungen trafen sich an jenem Mittwoch über 100 Beraterinnen und Berater und diskutierten an fünf Thementischen über die Neuerungen.

Weiterlesen ›
Veröffentlicht in Aus den VIA-Projekten, Aus den VIA-Vereinen, Fachtagungen, Publikationen, Veranstaltungen und Events

Stellenausschreibung MBE in der BOX66

VIA Berlin/Brandenburg e.V.


Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderinnen (MBE)

Der Verband für interkulturelle Arbeit Regionalverband Berlin/Brandenburg e.V. ist Träger mehrerer Projekte der interkulturellen und Migrationssozialarbeit in Berlin. Im Projekt BOX 66 – Das Interkulturelle Beratungs-und Begegnungszentrum für Frauen und ihre Familien am Ostkreuz suchen wir
zum 01.01.2020, zunächst befristet bis 31.12.2020
(Verlängerung für Jahr 2021 ist vorgesehen)

Sozialpädagogin / Sozialarbeiterin

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik oder vergleichbarer Fachrichtungen (bei entsprechender praktischer beruflicher Erfahrung in der Migrationssozialberatung können auch akademische Qualifikationen als Pädagogin berücksichtigt werden)
  • beratungsrelevante Kenntnisse in den einschlägigen Sozialgesetzbüchern, im Zuwanderungs- und Aufenthaltsrecht
  • Erfahrung in der Beratung von Migrant*innen, insbesondere in der sozialen Beratung für erwachsene Migrant*innen
  • Interkulturelle Kompetenz und Mehrsprachigkeit, bevorzugt in Englisch und Polnisch und/oder anderen osteuropäische Sprache
  • EDV-Kenntnisse, Kenntnisse im Berichtswesen von Förderprogrammen

Ihre Aufgaben:

  • Gezielte Einzelfallberatung von Migrantinnen und deren Familienangehörigen (Case Management, Sozial- und Kompetenzanalyse, Förderpläne) nach den Vorgaben des BAMF im MBE-Programm
  • Beratung in sozialrechtlichen und ausländerrechtlichen und familiären Fragestellungen, bei Diskriminierungserfahrungen, zur beruflichen Anerkennung, zu Leistungsansprüchen etc.
  • Organisation und Durchführung von Gruppenangeboten und  Informationsveranstaltungen
  • Mitarbeit in den Projekten des Beratungszentrums für Migrantinnen und deren Familien BOX 66 (enge Zusammenarbeit mit Leitung)
  • Mitarbeit in Arbeitskreisen und Netzwerken Gremien sowie Kooperation mit anderen Beratungsstellen und Migrant*innenorganisationen
  • Administration (Berichtwesen/Statistiken)
    Arbeitszeit: 28h/Woche

Wir bieten:

  • eine interessante, anspruchsvolle, vielseitige und weitgehend selbständige Tätigkeit
  • Vergütung in Anlehnung an den TVÖD 9
  • Fortbildungsangebote
  • Ein interkulturelles Team

Wir freuen uns, wenn sich Frauen mit Migrationshintergrund angesprochen fühlen und möchten sie besonders zur Bewerbung auffordern. Da die Einsatzstelle ein Beratungs-zentrum für Frauen mit Migrationshintergrund ist, legen wir Wert auf eine weibliche Stellenbesetzung.
Ihre aussagekräftige Bewerbung einschließlich Qualifikationsnachweisen richten Sie bitte per Mail bis 17. November 2019 an  den Geschäftsführer Holger Förster
Mail: info@via-in-berlin.de


Veröffentlicht in Aus den VIA-Projekten, Aus den VIA-Vereinen

Pressemitteilung: Berliner Beratungsstellen fordern liberale Ausgestaltung der Gesetzesänderungen im Migrationspaket

Berlin, 07.10.2019

Fachveranstaltung Migrationspaket - was jetzt

Bei der Veranstaltung „Migrationspaket – was jetzt?“ am 25. September 2019 haben über 100 Vertreter*innen von Berliner Beratungsstellen und NGOs die Auswirkungen der Gesetzesänderungen für die Beratungspraxis diskutiert. Im Fokus stand der Austausch über zu erwartende neue Hürden für unsere Ratsuchenden und über rechtliche Spielräume und mögliche Auslegungen. Die anwesende Zivilgesellschaft hat Forderungen entwickelt, wie in Berlin eine möglichst liberale Ausgestaltung der aufenthaltsrechtlichen Änderungen aussehen kann.

Duldung light, § 60b AufenthG

Ein Abrutschen tausender Geduldeter in den prekären Status der „Duldung light“ wäre integrationspolitisch fatal und gefährdet den städtischen Zusammenhalt Berlins.

Wir fordern:

  • konkretisierte personen- und herkunftslandbezogenen Hinweise der Ausländerbehörde zu zumutbaren, real bestehenden Mitwirkungshandlungen;
  • bei der Bewertung der Zumutbarkeit muss die Ausländerbehörde Erfahrungen der Berliner Beratungsstellen und Migrant*innenselbstorganisationen bzgl. der Verfahrensweise einzelner Herkunftsländer einbeziehen;
  • zeitnahe Aufforderung zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung bei erfolgloser Erfüllung aller genannten Mitwirkungshandlungen;
  • schriftliche Belehrung über die strafrechtlichen Folgen vor der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung in der Muttersprache sowie die Einräumung der Möglichkeit einer Abgabe einer nicht durch die Ausländerbehörde vorformulierten eidesstattlichen Versicherung;
  • bei der Erteilung soll die Ausländerbehörde von Amts wegen einen schriftlichen Bescheid erstellen;
  • keine Erteilung für Menschen aus Ländern mit de facto Abschiebestopp, da hier Passlosigkeit oder ungeklärte Identität nicht ursächlich für das Aussetzen der Abschiebung sind;
  • Vorabzusicherungen der Erteilung eines Aufenthaltstitels durch die Ausländerbehörde bei Passbeschaffung.

Ausbildungsduldung, § 60c AufenthG

Die Ausbildungsduldung soll Auszubildenden und Betrieben aufenthaltsrechtliche Sicherheit bieten und muss regelmäßige Anwendung finden. Im „Gesetz über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung“, das zum 1.1.2020 in Kraft treten wird, sind einige Änderungen bzgl. der Ausbildungsduldung vorgesehen.

Wir fordern:

  • Akzeptanz einer schriftlichen Absichtserklärung des Betriebs als „Ausbildungsplatzzusage“, um den Einbezug der Helferausbildung praktisch möglich zu machen;
  • bei Passlosigkeit trotz Erfüllung aller zumutbaren Handlungen: Ermessensreduzierung auf null zugunsten der Auszubildenden. In diesem Fall soll immer eine Ausbildungsduldung erteilt werden;
  • ein offensichtlicher Missbrauch soll nicht angenommen werden, die Beurteilung der Erfolgschancen einer Ausbildung liegt bei den Betrieben und Ausbildungsstätten;
  • Fortführung der Erteilung einer Ermessensduldung für EQ, Ausweitung dieser Praxis auf beschäftigungs- und ausbildungsvorbereitende Maßnahmen (z.B. IBA).

Beschäftigungsduldung, § 60d AufenthG

Die Beschäftigungsduldung (ab 1.1.2020) wird durch zahlreiche Voraussetzungen und Versagungsgründe voraussichtlich nur bei einem äußerst geringen Personenkreis Anwendung finden.

Wir fordern:

  • Umfassende Beratung durch Mitarbeiter*innen der Ausländerbehörde auch zu alternativen Möglichkeiten der Aufenthaltssicherung, insbesondere § 25 V AufenthG und §§ 25a und 25b AufenthG sowie Verweis auf unabhängigen Beratungsstellen;
  • Orientierung an der baden-württembergischen Praxis: Wertung betrieblicher Ausbildungsverhältnisse als Beschäftigung in Vollzeit (bei Ausbildungsabbruch wird Übergang in Beschäftigungsduldung denkbar);
  • Gefahr der Ausbeutung: Mitarbeiter*innen der Ausländerbehörde sollen mit Blick auf mögliche Arbeitsausbeutung sensibilisiert und geschult werden. Potentiell Betroffene sollen an spezialisierte Beratungsstellen (z.B. „Faire Integration“) verwiesen werden.
  • Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses aufgrund prekärer Beschäftigungsbedingungen sollte nicht zum Widerruf führen.
  • Bei Verlust des Arbeitsplatzes soll die Ausländerbehörde eine Ermessensduldung für 6 Monate zur Suche nach einem neuen Beschäftigungsverhältnis erteilen (Anlehnung an § 60c AufenthG).

Die Veranstaltung wurde von Yaar e.V., bridge – Berliner Netzwerke für Bleiberecht und Verband für Interkulturelle Arbeit organisiert und durchgeführt, durch den Verein iranischer Flüchtlinge in Berlin e.V., das IQ Landesnetzwerk Berlin und die Berliner Integrationsbeauftragte unterstützt und durch zahlreiche Expert*innen von Berliner Beratungsstellen begleitet.

YAAR e.V.

YAAR e.V.

Sprengelstr. 15, 13353 Berlin

www.yaarberlin.de
info@yaarberlin.de
030 – 23407217

ViSdP: Kava Spartak

VIA Berlin/Brandenburg e.V.

VIA e.V.

Verband für Interkulturelle Arbeit Regionalverband Berlin/Brandenburg (VIA Regional)
Petersburger Straße 92
10247 Berlin

www.via-in-berlin.de
info@via-in-berlin.de
030- 29 00 71 55

ViSdP: Holger Förster

Veröffentlicht in Aus den VIA-Projekten, Aus den VIA-Vereinen, Fachtagungen, IQ Kommune Interkulturell, IQ Netzwerk, Veranstaltungen und Events Getagged mit: , , , , ,

Fachtag Sprache für Gesundheit-Gesundheit für Sprachen am 26.9.2019

Anlässlich des Europäischen Tag der Sprachen lädt das BEFaN-Netzwerk des VIA-Projekts IKMO in Kooperation mit dem Arbeitskreis der Migrant*innenorganisationen Lingua Pankow, dem Projekt “Gelebte Mehrsprachigkeit” und dem Projekt “Migrapower” zu diesem Fachtag
Näheres zum Programm hier

Veröffentlicht in Allgemein, Aus den VIA-Projekten, Aus den VIA-Vereinen, Fachtagungen Getagged mit: , , ,

Bevorstehende Veranstaltungen

Sep
24
Do
2020
10:00 6. Fachtag „Mehrsprachigkeit im ...
6. Fachtag „Mehrsprachigkeit im ...
Sep 24 um 10:00 – 15:30
6. Fachtag "Mehrsprachigkeit im Berliner Bildungssystem"
Anlässlich des Europäischen Tages der Sprachen steht der Fachtag zur Mehrsprachigkeit in Pankow seit 2015 fest im Veranstaltungskalender. Der jährliche Austausch macht Mehrsprachigkeit als Potenzial sichtbar und beschäftigt sich mit der Stärkung der institutionellen Förderung von Mehrsprachigkeit. In diesem Jahr
Okt
7
Mi
2020
17:00 Vorbilder zeigen: Erfolg im Beru... @ Digitaler Schulungsraum VIA Berlin/Brandenburg
Vorbilder zeigen: Erfolg im Beru... @ Digitaler Schulungsraum VIA Berlin/Brandenburg
Okt 7 um 17:00 – 20:00
Vorbilder zeigen: Erfolg im Beruf durch Leidenschaft – für kreative Berufe @ Digitaler Schulungsraum VIA Berlin/Brandenburg
Es gab in Berlin schon immer eine große Nachfrage für kreative Berufe. Zugleich wächst durch die Digitalisierung die Konkurrenz im Beruf selbst, was uns mit neuen Herausforderungen konfrontiert, mit denen wir umgehen müssen, um im Beruf erfolgreich sein zu können.