IKMO-Fachrunde „E-Mail Newsletter von MO“

 

Das Projekt IKMO bietet regelmäßig Thematische Fachrunden zu aktuellen Themen der Migrant*innenorganisationen an.

Am Donnerstag, 13. Juli, 10:00 – 13:00 Uhr geht es um E-Mail Newsletter.
Ort: VIA-Seminarraum, Petersburger Straße 92, 10247 Berlin

Immer mehr Migrant*innenorganisationen nutzen E-Mail Newsletter für die externe Kommunikation. Die vermehrte Kommunikation über Social Media sowie mobile Geräte macht es jedoch schwierig, die Aufmerksamkeit der Empfänger*innen zu gewinnen. In der Fachrunde, die von Jona Hölderle (pluralog und sozialmarketing.de) geleitet wird, geht es um den erfolgreichen Einsatz eines Newsletter. Teilnehmen können alle MO, die bereits einen Newsletter herausgeben bzw. konkret planen.
Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.
Anmeldung ist notwendig bis: 30.06.2017 an ikmo@via-in-berlin.de

Veröffentlicht in Aktuelles, Allgemein, Aus den VIA-Projekten, Kurse und Workshops, Workshops und Seminare Getagged mit: , , , , , ,

Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
9
Do
2017
15:30 „Partizipation und Teilhabe – wa... @ Lernort 7xjung
„Partizipation und Teilhabe – wa... @ Lernort 7xjung
Nov 9 um 15:30 – 19:00
Die Veranstaltung „Partizipation und Teilhabe – was bedeutet das für SIE? ist eine Austausch- und Diskussionsveranstaltung für geflüchtete Neu-Berliner*innen. Im Rahmen der Erstellung des Gesamtkonzepts zur Integration und Partizipation Geflüchteter lädt der Integrationsbeauftragte in Vorbereitung der Fach AG zum Thema
Nov
15
Mi
2017
16:00 7. Fachtag Vietnamesisches Berli... @ Auditorium im Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
7. Fachtag Vietnamesisches Berli... @ Auditorium im Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
Nov 15 um 16:00 – 20:00
7. Fachtag Vietnamesisches Berlin "Angekommen?  Chancen und Herausforderungen für Integration und Partizipation der Zugewanderten  aus Vietnam und ihrer Familien" @ Auditorium im Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU | Berlin | Berlin | Deutschland
Viele Zugewanderte aus Vietnam sind bereits vor Jahrzehnten nach Deutschland gekommen, sie gründeten hier Familien und haben hier ihren Lebensmittelpunkt. Die Heranwachsenden gelten als gut integriert und erfolgreich, nur nicht „sichtbar“. Dennoch äußern manche von ihnen selbst, dass sie innerlich