Interkulturelles Kompetenzzentrum für Migrant*innenorganisationen Berlin IKMO

IKMO-Logo

Kooperationsprojekt mit:

 club dialog logo  tbb_transparent

Förderung durch:

Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds,
Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen (Beauftragter für Integration)

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.
Europa foerdert     Europäische Union_           LOGO_intmig

IKMO-Projektbroschüre als PDF

Webpräsenz von IKMO

 

Ziele und Zielgruppen

Strukturelle Stärkung und Förderung der Entwicklung Berliner Migrant*innenorganisationen (MO)

  • Bestandsanalyse der Versorgungslage in Bezug auf Beratungs- und Unterstützungsangebote für die Communities
  • Stärkung der bestehenden MO durch Entwicklung und Förderung der organisationsspezifischen Kapazitäten
  • passgenaue Beratung und Qualifizierung der MO
  • Förderung der Kooperation von MO mit Fachverwaltungen und Fachdiensten
  • stärkere politische Partizipation von MO in Berlin und Berliner Bezirken

Angebote und Leistungen

Das Projekt soll Migrant*innenorganisationen und ihre Vertreter*innen sowie ehrenamtlich Engagierte in MO zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe befähigen; Kompetenzen der Organisationen fördern, stärken und ausbauen; sie miteinander und mit staatlichen Institutionen vernetzen; finanzielle Anreize für das Engagement in MO setzen und Handlungsempfehlungen für mehr Teilhabegerechtigkeit in Berlin entwickeln.

Das Gesamtvorhaben gliedert sich in fünf Teilbereiche:

  • Qualifizierung und Coaching (VIA)
  • Vernetzung und Mentoring (VIA)
  • Teilhabecheck / Sozialraumanalysen (TBB)
  • Aktionsfonds für Migrant*innenorganisationen (TBB)
  • Interkulturelle Servicestelle für Freiwilligendienste (CLD)

Aufgabenbereiche der VIA-Teilprojekte

  • Partizipative Entwicklung spezifischer Förderpläne für MO
  • Individuelle Beratung und Coaching von MO
  • Qualifizierung haupt- und ehrenamtlicher MO-Mitarbeiter_innen durch Seminar- und Workshopangebote in Bereichen wie Vereinsmanagement und Projektarbeit; partizipative Qualitätsentwicklung; Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement;  Integrationsarbeit / Diversity
  • Aufbau und Entwicklung von Netzwerken von MO, Fachdiensten und Fachverwaltungen zu partizipations- und integrationspolitischen Themen
  • Mentoringpartnerschaften von erfahrenen MO und MO mit weniger Expertise
  • u.a.m.

Anschrift

VIA Berlin/Brandenburg e.V., Petersburger Straße 92,
10247 Berlin
Tel.: 030 – 29007153 und -55
Fax: 030 – 29007154
ikmo@via-in-berlin.de
Website: http://ikmo-berlin.de

Ansprechpartner

Herr Holger Förster (Projektleitung)
Herr Xiao Zhu (Finanzkoordination)
Frau Nina Grube (Projektkoordination)
Frau Remziye Uykun (Netzwerke, Mentoring, Coaching)
Frau Nozomi Spennemann (Qualifizierung, Coaching, Netzwerke)

Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
9
Do
2017
15:30 „Partizipation und Teilhabe – wa... @ Lernort 7xjung
„Partizipation und Teilhabe – wa... @ Lernort 7xjung
Nov 9 um 15:30 – 19:00
Die Veranstaltung „Partizipation und Teilhabe – was bedeutet das für SIE? ist eine Austausch- und Diskussionsveranstaltung für geflüchtete Neu-Berliner*innen. Im Rahmen der Erstellung des Gesamtkonzepts zur Integration und Partizipation Geflüchteter lädt der Integrationsbeauftragte in Vorbereitung der Fach AG zum Thema
Nov
15
Mi
2017
16:00 7. Fachtag Vietnamesisches Berli... @ Auditorium im Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
7. Fachtag Vietnamesisches Berli... @ Auditorium im Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
Nov 15 um 16:00 – 20:00
7. Fachtag Vietnamesisches Berlin "Angekommen?  Chancen und Herausforderungen für Integration und Partizipation der Zugewanderten  aus Vietnam und ihrer Familien" @ Auditorium im Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU | Berlin | Berlin | Deutschland
Viele Zugewanderte aus Vietnam sind bereits vor Jahrzehnten nach Deutschland gekommen, sie gründeten hier Familien und haben hier ihren Lebensmittelpunkt. Die Heranwachsenden gelten als gut integriert und erfolgreich, nur nicht „sichtbar“. Dennoch äußern manche von ihnen selbst, dass sie innerlich