Interkulturelles Kompetenzzentrum für Migrant*innenorganisationen Berlin IKMO

IKMO-Logo

Kooperationsprojekt mit:

 club dialog logo  tbb_transparent

 Förderung durch:

Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds, (Juni 2015- Mai 2018)

Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen (Beauftragter für Integration) (seit 2015)

Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.
Europa foerdert     Europäische Union_           LOGO_intmig

IKMO-Projektbroschüre als PDF

Webpräsenz von IKMO

 

Ziele und Zielgruppen

Strukturelle Stärkung und Förderung der Entwicklung Berliner Migrant*innenorganisationen (MO)

  • Bestandsanalyse der Versorgungslage in Bezug auf Beratungs- und Unterstützungsangebote für die Communities
  • Stärkung der bestehenden MO durch Entwicklung und Förderung der organisationsspezifischen Kapazitäten
  • passgenaue Beratung und Qualifizierung der MO
  • Förderung der Kooperation von MO mit Fachverwaltungen und Fachdiensten
  • stärkere politische Partizipation von MO in Berlin und Berliner Bezirken

Angebote und Leistungen

Das Projekt soll Migrant*innenorganisationen und ihre Vertreter*innen sowie ehrenamtlich Engagierte in MO zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe befähigen; Kompetenzen der Organisationen fördern, stärken und ausbauen; sie miteinander und mit staatlichen Institutionen vernetzen; finanzielle Anreize für das Engagement in MO setzen und Handlungsempfehlungen für mehr Teilhabegerechtigkeit in Berlin entwickeln.

Das Gesamtvorhaben gliedert sich in fünf Teilbereiche:

  • Qualifizierung und Coaching (VIA)
  • Vernetzung und Mentoring (VIA)
  • Teilhabecheck / Sozialraumanalysen (TBB)
  • Aktionsfonds für Migrant*innenorganisationen (TBB)
  • Interkulturelle Servicestelle für Freiwilligendienste (CLD)

Aufgabenbereiche der VIA-Teilprojekte

  • Partizipative Entwicklung spezifischer Förderpläne für MO
  • Individuelle Beratung und Coaching von MO
  • Qualifizierung haupt- und ehrenamtlicher MO-Mitarbeiter_innen durch Seminar- und Workshopangebote in Bereichen wie Vereinsmanagement und Projektarbeit; partizipative Qualitätsentwicklung; Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement;  Integrationsarbeit / Diversity
  • Aufbau und Entwicklung von Netzwerken von MO, Fachdiensten und Fachverwaltungen zu partizipations- und integrationspolitischen Themen
  • Mentoringpartnerschaften von erfahrenen MO und MO mit weniger Expertise
  • u.a.m.

Anschrift

VIA Berlin/Brandenburg e.V., Petersburger Straße 92,
10247 Berlin
Tel.: 030 – 29007153 und -55
Fax: 030 – 29007154
ikmo@via-in-berlin.de
Website: http://ikmo-berlin.de

Ansprechpartner bei VIA

Herr Holger Förster (Projektleitung)
Frau Julia Scherer  (Projektkoordination)
Frau Remziye Uykun (Netzwerke, Mentoring, Coaching)
Frau Nozomi Spennemann (Qualifizierung, Coaching, Netzwerke)
Herr Xiao Zhu (Finanzkoordination)
Herr Jörg Volbeding (Finanzmanagement, Administration)

Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
24
Mi
2018
09:30 8. Fachtag Vietnamesisches Berlin @ Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge
8. Fachtag Vietnamesisches Berlin @ Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge
Okt 24 um 09:30 – 16:00
8. Fachtag Vietnamesisches Berlin @ Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge | Berlin | Berlin | Deutschland
Am 24.Oktober organisiert der VIA-Regionalverband im Rahmen des Projekts IKMO gemeinsam mit seinen Partnern den mittlerweile 8.Fachtag „Vietnamesisches Berlin“ Im Zentrum steht diesmal das Thema Seelische Gesundheit von vietnamesischen Berlinerinnen und Berlinern. Die Einladung und das Programm zum Fachtag finden
Nov
13
Di
2018
10:00 IQ Netzwerk Qualifizierungssemin... @ VIA Berlin/Brandenburg, Schulungsraum (4. OG.)
IQ Netzwerk Qualifizierungssemin... @ VIA Berlin/Brandenburg, Schulungsraum (4. OG.)
Nov 13 um 10:00 – 13:00
IQ Netzwerk Qualifizierungsseminar für Ehrenamtliche: Berufe im Handwerk @ VIA Berlin/Brandenburg, Schulungsraum (4. OG.) | Berlin | Berlin | Deutschland
Die Einstiegshürden im Handwerk scheinen hoch zu liegen. Und wäre es nicht viel einfacher, auf eine Ausbildung überhaupt zu verzichten und sich als Helfer zu verdingen? Diese Frage mag sich der eine oder die andere stellen, wenn es um die